Barkhausen Institut

Prof. Gerhard Fettweis neu gewähltes Mitglied im Senat der DFG

Pressemitteilung der TU Dresden

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wählte jetzt auf ihrer Sitzung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Rostock Prof. Gerhard Fettweis und elf weitere neue Mitglieder in den Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft in Deutschland.

Gerhard Fettweis, seit 1994 Inhaber der Vodafone Stiftungsprofessur für Mobile Nachrichtensysteme an der TU Dresden und u. a. einer der Koordinatoren des 5G Lab Germany, nimmt im DFG-Senat den Platz für den Bereich Elektro- und Informationstechnik ein. Der Senat ist das zentrale wissenschaftliche Gremium, in dem über alle Angelegenheiten der DFG von wesentlicher Bedeutung beraten und beschlossen wird.

Der Senat berät und beschließt im Rahmen der von der Mitgliederversammlung beschlossenen Grundsätze über alle Angelegenheiten der DFG von wesentlicher Bedeutung, soweit sie nicht dem Hauptausschuss vorbehalten sind. Er ist damit zuständig für alle wesentlichen Entscheidungen in der Forschungsförderung im Vorfeld der konkreten Förderentscheidung sowie für alle wesentlichen Entscheidungen zur Gestaltung des Begutachtungs-, Bewertungs- und Entscheidungsverfahrens. Der Senat beschließt zudem, welche Fachkollegien zu bilden sind und wie sie sich gliedern.

Insgesamt gehören dem Senat 39 Mitglieder an. Von ihnen werden 36 von der Mitgliederversammlung gewählt; sie sind zugleich auch die wissenschaftlichen Mitglieder des Hauptausschusses. Darüber hinaus gehören die Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz, der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Max-Planck-Gesellschaft dem Senat kraft ihres Amtes an. Die Präsidenten der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Vorsitzende des Wissenschaftsrates sind ständige Gäste des Senats.

Gerhard Fettweis ist seit 1994 Professor für Nachrichtentechnik an der TU Dresden. Er koordiniert für die TU Dresden seit 2012 das Exzellenzcluster Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) sowie den DFG-Sonderforschungsbereich "Highly Adaptive Energy Efficient Computing (HAEC)". Zudem hat er 2014 das "5G Lab Germany" der TU Dresden initiiert, bei dem sich TUD-Wissenschaftler der Elektrotechnik und Informatik mit der Weiterentwicklung des Mobilfunks beschäftigen. Seit 2018 leitet Prof. Fettweis das mit der TU Dresden verbundenen Barkhausen Institut. Gerhard Fettweis ist Mitglied der Leopoldina, langjähriger IEEE Fellow, Mitglied von acatech, hat einen Ehrendoktor von der TU Tampere in Finnland und bekam bereits zahlreiche weitere Ehrungen und Preise.

Kontakt zur Pressestelle der TU Dresden